Terroir

Zusammenspiel von Klima, Lagen und Böden

des Winzers Handwerk

jetzt schmecken

Terroir

Boden, Lage, Ursprung & Herkunft

Als Terroir werden die Rahmenbedingungen für die Weinerzeugung zusammengefasst. Terroir wird aus dem französischen übersetzt als "Boden, Lage, Ursprung und Herkunft." Gemeint ist damit, dass das Produkt, der Wein, das geschmackliche Spiegelbild seines Standortes ist und damit seine Herkunft schmeckbar macht. Es macht sich also durchaus bemerkbar, ob ein Wein von der Mosel, Rheinhessen, Franken oder unserer schönen Pfalz kommt. Diese unverwechselbare Herkunft spiegelt sich in einer Vielfalt an Weinstilen wider.

Unsere pfälzischen Weinbergslagen sind im Hinblick auf ihre geologische und klimatische Vielfalt, des Naturraums, der Böden und Topografie einmalig. Diese Vielfalt kann nirgendwo auf der Welt kopiert werden.

Folglich ist der Wein ein Produkt zahlreicher Einflüsse. Zum einen der natürlichen Standortbedingungen wie Boden, Klima, Sonnenstunden, Niederschlagsmenge, Temperatur oder Exposition, auf der anderen Seite die Philosophie und Arbeit des Winzers in Weinberg und -keller.

Die Böden verleihen den Rebsorten ihren bestimmten Charakter. Das liegt daran, dass der Boden ein sehr komplexes Bild widerspiegelt. Sie charakterisieren sich nicht nur durch die Gesteinsart, sondern auch durch ihre mineralische und organische Bestandteile. Sie können basisch oder sauer sein, trocken oder feucht, nährstoffarm oder fruchtbar, kompakt oder locker. Die Südliche Weinstrasse ist besonders für seine abwechslungsreichen Bodenvariationen bekannt.