Hintergrundbild vergrößern

Weisswein

Pfalz | WeinGut Fritz Walter

Riesling Kalkmergel trocken

Jahrgang:
2016
Flasche:
0,75 ltr
Alkoholgehalt:
12,7%
Säure:
8,50g/l
Restzucker:
6,50g/l
Allergene:
Enthält Sulfite
12,30 EUR
0,75 ltr
Grundpreis: 16,40€/ltr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Art. Nr. 1059
sofort lieferbar
Bronzene Kammerpreismünze

Ein Bilderbuch-Riesling! Freuen Sie sich auf einen ausdrucksstarken Riesling mit perfekt eingebundener Säure und eleganter Mineralik. In Mund und Nase bietet er die absolute Harmonie aus frühlingshaften Obstblüten, saftiger Ananas und schmeichelnden Honignoten.

Bei unserem Riesling Kalkmergel dürfen Sie erleben, wie das „Terroir“ einen Wein adelt. Deutschland ist ja bekannter weise das Land des Rieslings und diese Rebsorte repräsentiert wie keine andere unsere Weinkultur. Die Pfalz ist dabei mit 5.500 Hektar Anbaufläche sogar das weltweit größte Riesling-Anbaugebiet. „Grund“ gibt es dafür genug. Begeben Sie sich mit uns auf die Suche nach den Wurzeln des Weingeschmacks und somit auf eine Zeitreise.

Vor 20 bis 25 Millionen Jahren schmeckte die Pfalz weder nach Wein noch nach Kastanien. In der Luft lag stattdessen ein maritimer Salzgeruch. Nachdem in diesem Zeitalter von Süden ein tropisches Meer in den Rheingraben vorgedrungen war, setzten sich Algen auf dem Meeresboden fest und bildeten dort ausgedehnte Kolonien. Sie siedelten sich bevorzugt an der seichten Kante des Rhein-Grabenbruchs an und bildeten dort mächtige, weiße Kalkriffe. Als das Wasser wieder ging, blieb Kalkschlamm zurück, der sich zu Kalkstein verfestigte. So bröselig und spröde dieses natürliche Sediment heute auch anmutet, für den Wein bewirkt Kalk erfreulicherweise genau das Gegenteil: Dieser warme basenreiche Boden, auf dem unser Riesling Kalkmergel gewachsen ist, verleiht den Aromen weiche Noten und ist ideal um eine intensive Mineralik in Weinen zu entwickeln.

Aber auch wenn die Ausgangslage perfekt gewählt ist, so bedarf es noch viel mehr, um daraus einen solch wunderschön ausbalancierten Wein entstehen zu lassen. Das Erfolgsrezept lautet: konsequente Ertragsbegrenzung, starke Entblätterung für wärmende, intensive Sonnenstrahlen und ein Stockabstand von nur 85 cm. Durch die Konkurrenz benachbarter Rebstöcke werden die einzelnen Reben gezwungen, tiefer zu wurzeln. Dadurch tritt die Mineralik noch besser zutage.

Viel Spaß beim Genießen

wünscht Ihnen Ihr

Eckhard Walter

 

Zurück